Ein Raum aus Stroh wurde geboren

Vom 25. bis 28. August fand das dritte Bauwochenende zum Lernen über Stroh- und Lehmbau statt. Der Fokus dieses Wochenendes lag auf der Errichtung der Strohwände.

Am Donnerstag kamen wir auf der Streuobstwiese an und fühlten uns beim dritten Wochenenden nun schon richtig zuhause. Es wurden die letzten Vorbereitungen am Fundament getroffen, sodass am Freitagmorgen alle auf den magischen Moment warteten: Thomas von Heu-Tom (https://www.heu-tom.de) kam mit seinem Anhänger auf die Wiese gefahren und brachte 160 goldgelb strahlende Strohballen. Wow – daraus sollte nun ein Raum werden.

Wie fleißige Ameisen fingen wir an der Entstehung des Raumes an zu arbeiten: Um die unterste Strohballenschicht rutschfest zu legen, wurden Nägel ins Fundament geschlagen. Dann folgte die erste Lage. Wie Mauersteine wurden die Strohballen aufeinandergelegt, nur ohne Mörtel. Durch die Rauigkeit und die Last von Oben halten die Strohballenwände. Ging die Reihe nicht auf, wurden Strohballen geteilt. Dazu wurde mit einer langen „Holznadel“ die Fäden um die Strohballen neu abgebunden. Besonders Herausfordernd waren die Ecken sowie Fenster- und Türanschluss. Hier musste mit Balken und Sturzkonstruktionen gearbeitet werden. Nachdem diese Herausforderungen in kleinen Teams gemeistert wurden, lauschten wir Florian Hoppe von der Ziegelhof-Architektur (https://www.z-architektur.eu/), der uns einen Überblick zum Thema lasttragendes Bauen mit Strohballen gab.

3. Bauwochenende
3. Bauwochenende

Rund um die Bauphasen, wurden wir wieder lecker versorgt mit Gerichten, die über dem Lagerfeuer gekocht wurden und die Streuobstwiese bereicherte unser Frühstück mit Zwetschgen. Das Wetter war uns das ganze Wochenende gütig gestimmt, sodass wir nur wenigen Regenschauern trotzen mussten. Neben dem Bauen gab es ein Wildnisprogramm für die Kinder, die mit dabei waren. So konnten Sie lernen wie man auf unterschiedliche Weisen Feuer macht oder sich in ihren Schleichfähigkeiten vertiefen. Abends wurde häufig gemeinsam gesungen und am Feuer Geschichten geteilt. Nur am letzten Tag verließen wir das heimelige Feuer und machten uns mutig auf für eine abenteuerliche Nachtwanderung in der Dunkelheit.

Der nächste Baueinsatz findet vom 23.-25. September statt. Bei Interesse, dabei zu sein, bis spätestens 19. September unter strohstadtstaunen@forum1punkt5.de anmelden. Hier finden Sie den Flyer: https://solawi-bayreuth.org/wp-content/uploads/2022/06/Flyer_Strohraum_am_Apfelbaum.pdf

Weitere Infos zum Projekt auf der Seite der Solawi: https://solawi-bayreuth.org/strohraum-am-apfelbaum

Mit Hand- und Fuß im Einsatz bei der Lehmsteineherstellung

Vom 28. bis 30. Juli fand das zweite Bauwochenende zum Lernen über Stroh- und Lehmbau statt. Der Fokus dieses Wochenendes lag auf der Verarbeitung von Lehm.

Für die Südostwand der Scheune, an der bereits eine Bretterverschalung und das Scheunenständerwerk steht, wird das Gefach mit selbst hergestellten Lehmsteinen und anderen Lehmbautechniken ausgefüllt.

Bauwochenende – mit Händen und Füßen

Dazu haben wir an dem Baueinsatz rund 200 Lehmsteine mit unseren Händen und Füßen produziert. Der Lehm muss mit Wasser und Sand und anschließend mit Stroh vermischt werden, damit er mager genug ist. Diese Durchmischung haben wir durch beständiges treten und stampfen mit unseren Füßen erreicht und hatten riesigen Spaß dabei! Außerdem wurden Techniken mit einem Weidengeflecht als Grundstruktur und die sogenannte Wellatechnik angewendet, um bereits erste Flächen zu füllen. Solange bis Ende August die selbst hergestellten Lehmsteine in der Wand vermauert werden, dürfen sie in Ruhe trocknen.

Neben dem Bauen konnten wir auch diesmal wieder die gemeinsame Zeit vor Ort nutzen, um zusammenzuwachsen und ein lokales Netzwerk zu knüpfen. Auch die Streuobstwiese hat uns mit ihrer Vielseitigkeit von trockener Hitze bis nassen Sommergewittern in ihren Bann gezogen.

Der nächste Baueinsatz findet vom 25.-28. August statt. Bei Interesse, dabei zu sein, bis spätestens 21. August unter strohstadtstaunen@forum1punkt5.de anmelden. Hier finden Sie den Flyer: https://solawi-bayreuth.org/wp-content/uploads/2022/06/Flyer_Strohraum_am_Apfelbaum.pdf

Weitere Infos zum Projekt auf der Projektseite: https://solawi-bayreuth.org/strohraum-am-apfelbaum

Wir feiern mit dir unser erreichtes Crowdfunding-Ziel!

Wir konnten in den letzten 3 Monaten für unser nachhaltiges Bauprojekt auf der Streuobstwiese in Obernsees 8.057€ sammeln! Damit haben wir unser Ziel von 7.500€ erreicht und sogar übertroffen!

Wow! Unglaublich, dass wir das mit deiner Hilfe geschafft haben! Herzlichen Dank! Das gibt uns Mut und Hoffnung, zu wissen, dass viele von euch hinter diesem Projekt und der daraus wachsenden Arbeit stehen!

Wir danken allen, die uns mit einer kleinen oder großen Spende unterstützt haben. Außerdem möchten wir uns auch bei der VR Bank bedanken, die uns mit 1.611€ zusätzlich unterstützen!

Euer Strohraum Team

Ein Strohraum für die Streuobstwiese – Mit deiner Hilfe!

Auf der Streuobstwiese in Obernsees wird 2022 gemeinschaftlich ein Strohraum in die vorhandene Scheune gebaut, der zum Lagern von Äpfel und zur Aufbewahrung von Werkzeug genutzt wird. Damit das klappt brauchen wir deine Hilfe! Unter  https://www.viele-schaffen-mehr.de/projekte/strohraum-am-apfelbaum kannst du mit deiner Spende dazu beitragen, dass wir das Projekt realisieren können.

Bei dieser Bauaktion geht es nicht nur um das Ergebnis, den Raum zu bauen, sondern auch um die Erfahrung des gemeinschaftlichen Planens und Umsetzens eines Strohprojekts, die Lernprozesse über ökologisches Bauen und das Verbinden mit den Zyklen der Streuobstwiese. So unterstützt du mit diesem Projekt das Keimen einer nachhaltigen Baukultur im Raum Oberfranken und trägst gleichzeitig zum Erhalt oberfränkischer Kulturlandschaft bei. Die Solawi kann mit dem Raum, die Streuobstwiese besser bewirtschaften und pflegen und viele der Beteiligten lernen im Lauf des Projektes den natürlichen Raum mit seiner Artenvielfalt schätzen.

Auch begeisterte Helfende und interessierte Mitbauende sind herzlich eingeladen!

Weitere Infos: Strohraum am Apfelbaum