Strohraum am Apfelbaum

Auf der Streuobstwiese in Obernsees wird 2022 gemeinschaftlich ein Strohraum in die vorhandene Scheune gebaut, der zum Lagern von Äpfel und zur Aufbewahrung von Werkzeug genutzt wird. Bei dieser Bauaktion geht es nicht nur um das Ergebnis, den Raum zu bauen, sondern auch um die Erfahrung des gemeinschaftlichen Planens und Umsetzens eines Strohprojekts, die Lernprozesse über ökologisches Bauen und das Verbinden mit den Zyklen der Streuobstwiese.
Unser Projekt orientiert sich am natürlichen Rhythmus der Streuostwiese und findet so zu unterschiedlichen Jahreszeiten statt. Mit Elementen der Wildnispädagogik wollen wir uns während der Bauwochenenden auch immer wieder mit dem Ort verbinden und so die unterschiedlichen Qualitäten der Jahreszeiten erfahren.

Mitmachen!

Alle wichtigen Infos zu den Mitbauaktionen findest du in diesem Dokument!

Unsere Aktionstage sind:

  • 26.-29. Mai: Fundament und Bodenplatte
  • 28.-30. Juli: Lehmsteine
  • 25.-28. August: Strohwände
  • 22.-25. September: Lehmputz

Wenn du dich in die Planung und Vorbereitung einbringen möchtest, dann werde Teil unserer Signalgruppe. Wir treffen uns nach Bedarf an Montag-, Dienstag- oder Mittwochabenden hybrid auf Zoom und im TransitionHaus.

Du möchtest mitmachen, dann schreib an strohstadtstaunen@forum1punkt5.de

Mit deinen Material- und Geldspenden das Projekt ermöglichen!

Du kannst uns Baumaterial spenden oder Werkzeuge verleihen? Schreib uns unter strohstadtstaunen@forum1punkt5.de. Wir brauchen u.a. alte Fenster und Türen mit Rahmen, Balken, Bretter, Kies, Sand, Stroh (gepresste Ballen und gehäckselt). Sprich uns gerne an!

Um das Projekt zu realisieren, haben wir im Mai ein Crowdfunding gestartet. In 3 Monaten konnten wir für unser nachhaltiges Bauprojekt auf der Streuobstwiese in Obernsees 8.057€ sammeln! Damit haben wir unser Ziel von 7.500€ erreicht und sogar übertroffen! Wir danken allen, die uns mit einer kleinen oder großen Spende unterstützt haben! Außerdem möchten wir uns auch bei der VR Bank bedanken, da sie die gesammelten Spenden mit einem 25% Anteil erhöht hat! Das gibt uns Mut und Hoffnung, zu wissen, dass viele von euch hinter diesem Projekt und der daraus wachsenden Arbeit stehen!

Hier findest du unser Projekt auf der Crowdfunding-Plattform: https://www.viele-schaffen-mehr.de/projekte/strohraum-am-apfelbaum

Warum solltest du dieses Projekt unterstützen?

Mit diesem Projekt unterstützt du das Keimen einer nachhaltigen Baukultur im Raum Oberfranken. Ökologisches Bauen mit natürlichen und regionalen Materialien, wie Stroh, Holz und Lehm, wird in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, wenn wir klima- und menschenfreundlich Bauen wollen. Durch die Vernetzung ist das Projekt das Fundament für eine regionale Wertschöpfungskette für nachhaltiges Bauen.

Gleichzeitig trägst du durch deine Spende zum Erhalt oberfränkischer Kulturlandschaft bei. Die Solawi kann mit dem Raum, die Streuobstwiese besser bewirtschaften und pflegen und viele der Beteiligten lernen im Lauf des Projektes den natürlichen Raum mit seiner Artenvielfalt schätzen.

Warum Strohbau?

Stroh ist ein klimafreundliches Baumaterial, das im Gegensatz zu vielen anderen Baustoffen CO2 speichert statt es im Herstellungsprozess zu emittieren. Stroh ist außerdem ein Beispiel für den Geist der Kreislaufwirtschaft. Als Restprodukt landwirtschaftlicher Prozesse steht es in großem Umfang zur Verfügung, ohne weitere Natur zu zerstören. Am Lebensende eines Strohgebäudes kann es leicht zurückgebaut werden, wobei wenig bis gar kein Abfall entsteht, und schließlich zu fruchtbaren Böden verrottet.

Ziele und Zielgruppe

Wir wollen…

  • ein erlebbares Beispiel für klimafreundliches Bauen schaffen
  • Wissen über diese Baumethode teilen und Netzwerk bilden
  • durch das gemeinsame Bauen Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung erfahren
  • einen Bezug zur Streuobstwiese und deren natürlicher Kreisläufe herstellen

Wir wollen folgende Zielgruppen erreichen:

  • Expert:innen auf dem Gebiet, vor allem aus der Gegend
  • alle, die sich für das Thema interessieren, auch Jugendliche und Kinder

Was bisher geschah:

Sommer 2021
Die Idee entsteht in einem Workshop am Tag des guten Lebens.

Herbst 2021
In einem Workshop der Wandelwoche, wird die Idee konkreter. Der Strohbau-Architekt Florian Hoppe berät die Gruppe und eine erste Exkursion vor Ort findet statt. Der Samen ist in die Erde gegeben.

 

 

 

 

 

 

Winter 2021/22
Ruhepause. Unter einer dichten Schneedecke, träumt der Same vom kommenden Jahr.

Frühjahr 2022

Die Planungsphase beginnt. Das Fundament wurde am ersten Bauwochenende vom 26.-29. Mai fertiggestellt. Der Same fängt an zu keimen.

Das Fundament steht – Tatenkraft beim ersten Bauwochenende

Vom 26. bis 29. Mai war das erste Bauwochenende zum Lernen über Stroh- und Lehmbau. Doch bevor die Strohballen und der Lehm ins Spiel kommen, haben wir uns bei diesem Mitmacheinsatz erstmal dem Fundament gewidmet.

Das Fundament dient als Grundlage auf dem die Wände des Strohraums aufgebaut werden. In den vier Tage, die wir vor Ort waren, haben wir aus Kalksandsteinen und Betonplatten, die wir aus Baustellen recyceln konnten, Linien- und Punktfundamente an den entscheidenden Stellen errichtet.

Auf den Fundamenten liegen Schwerlastpaletten, die in den nächsten Wochen noch mit Stroh gedämmt werden und daraus eine begehbare Bodenplatte wird.

Regenbogen beim Strohraum-Bauwochenende

So geht es weiter

Sommer 2022

In der Hitze des Sommers, werden Lehmsteine vor Ort hergestellt (28.-30. Juli) und die Strohwände hochgezogen (25.-28. August) und im Anschluss verputzt (22.-25. September). Die Pflanzen auf der Wiese stehen im vollen Wachstum und werden neugierig von den fleißigen Bauenden entdeckt.

Mit Hand- und Fuß im Einsatz bei der Lehmsteineherstellung

Vom 28. bis 30. Juli fand das zweite Bauwochenende zum Lernen über Stroh- und Lehmbau statt. Der Fokus dieses Wochenendes lag auf der Verarbeitung von Lehm.

Für die Südostwand der Scheune, an der bereits eine Bretterverschalung und das Scheunenständerwerk steht, wird das Gefach mit selbst hergestellten Lehmsteinen und anderen Lehmbautechniken ausgefüllt.

Dazu haben wir an dem Baueinsatz rund 200 Lehmsteine mit unseren Händen und Füßen produziert. Der Lehm muss mit Wasser und Sand und anschließend mit Stroh vermischt werden, damit er mager genug ist. Diese Durchmischung haben wir durch beständiges treten und stampfen mit unseren Füßen erreicht und hatten riesigen Spaß dabei! Außerdem wurden Techniken mit einem Weidengeflecht als Grundstruktur und die sogenannte Wellatechnik angewendet, um bereits erste Flächen zu füllen. Solange bis Ende August die selbst hergestellten Lehmsteine in der Wand vermauert werden, dürfen sie in Ruhe trocknen.

Herbst 2022

Nach getaner Arbeit wird das Richtfest zusammen mit einem schönen Erntedankfest gefeiert – (Termin wird noch festgelegt). Die Gemeinschaft, die durch die Streuobstwiese verbunden ist kommt zusammen und feiert das Leben und die leckeren Äpfel.

Winter 2022/23

Die Streuobstwiese ist im Winterschlaf, die Äpfel sind gut verstaut im Strohraum und eine Gruppe neugieriger Entdecker macht sich auf die Suche nach Tierspuren im Schnee. Zum Aufwärmen kommen sie im Lager zusammen.

Mitmachen!

Du möchtest mitmachen, dann schreib an strohstadtstaunen@forum1punkt5.de